Please enable JavaScript to view this site.

Stolpersteine Konstanz

Navigation: » Keine übergeordneten Topics vorhanden «

TERMINE - Veranstaltungen

Themen Zurück Top Vor Menü

aktualisiert: 06. Dezember 2021

Anfragen: info@stolpersteine-konstanz.de

Nächster Treff der Stolperstein-Initiative:

Dienstag, 14. Dez. 2021
19:00 Uhr
Volkshochschule Konstanz. Raum 0.7
Katzgasse 7, 78462 Konstanz

 


 

Mahnmal_Oktoberdeportation

 

 

 

9.12. 2021 - 6.1.2022

Öffungszeiten:

Dienstag + Donnerstag
10:00 - 13:00
 
Besuch nur nach Anmeldung
und Bestätigung der Anmeldung
info@jsg-konstanz.de

 

 

Es gilt die 2-G-Regel
 

 

 

 

 

Ausstellung "Gurs 1940"

Die Ausstellung „Gurs 1940“ thematisiert die Verschleppung der jüdischen Bevölkerung aus Baden und aus Teilen des heutigen Rheinland-Pfalz und des Saarlands nach Südfrankreich. Die Nationalsozialisten deportierten über 6 500 Menschen in das Lager Gurs am Fuße der Pyrenäen. Viele starben dort oder auf dem Weg dorthin. Überlebende Lagerinsassen ermordeten die Nationalsozialisten später in den Vernichtungslagern Osteuropas. Die Deportationen vom 22. und 23. Oktober 1940 werden als ein Testlauf für die nachfolgenden massenhaften Verschleppungen gesehen, wie sie in der sogenannten Wannsee-Konferenz organisiert worden sind.

Die Ausstellung thematisiert auf 28 Tafeln, wie die Jüdinnen und Juden vertrieben wurden, wie die örtliche Bevölkerung sich verhielt, was die Deportierten in Südfrankreich erwartete und wie die Verbrechen in der Nachkriegszeit aufgearbeitet wurden. Erstellt wurde die Ausstellung von der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin.

 

Ergänzt wurde die Ausstellung Gurs 1940 durch einige lokale Tafeln, die von Konstanzer Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit der Initiative Stolpersteine entwickelt wurden und sich mit den Geschehnissen in Konstanz auseinander­setzen, Biografien deportierter Kinder vorstellen, die Gedenkarbeit in Konstanz und Gurs zeigen und die Entstehung des Mahnmals am Bahnhof Petershausen beleuchten.