Stolpersteine Konstanz

Luise WILDERER, geb. Zeller, 1893 - 1970

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Luise WILDERER, geb. Zeller, 1893 - 1970

zurück weiter  

Luise WILDERER, geb. Zeller, 1893 - 1970

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

1893: geb. am 8. Februar, Altenbeuren, Kreis Überlingen

1936: Verhaftung, "Schutzhaft", 6 Monate Gefängnisse Konstanz, Mannheim

1939: Verhaftung

1940: 4. Mai, KZ Ravensbrück

1942: Anfang Juli, KZ Auschwitz

1943: 18. Juni, Entlassung

 

überlebt

Bild grösser: anklicken

Schreibergasse 37
heute (2015)

Foto: W.Mikuteit

vergrößern: Bild anklicken

Bild grösser: anklicken

Stolperstein für Luise WILDERER
verlegt am 13.09.2015

vergrößern: Bild anklicken

Tochter: Irma KRÄHENBÜHL, geb.Wilderer

 

Bild grösser: anklicken

Luise WILDERER
Anfang 1960

Ansicht vergrößern: Bild anklicken
 
Quelle: Nachlass Ernst PAPIES

 

Luise Wilderer, geb. Zeller, wurde am 8. Februar 1893 in Altenbeuren, Kreis Überlingen geboren. Die Eltern waren Landwirte.

Sie arbeitete als Näherin in verschiedenen Haushalten und heiratete 1915 in Konstanz. Ihr Ehemann war Maler und häufig arbeitslos.

Ihre Familie war katholisch, trat aber 1925 aus der Kirche aus. Luise Wilderer war seit 1925 bei den Zeugen Jehovas.

Bild grösser: anklicken
Luise WILDERER, 1969
 
Quelle: Nachlass Ernst PAPIES
Bild grösser: anklicken

 

Bis zum Verbot der Bibelforscher im Jahre 1933 war sie aktiv, dann erst wieder ab 1935. Sie zog zusammen mit Anna Luise Meissner und Paulina Hofmaier über die Dörfer zum Bibelverkauf, sie verkauften Bibeln vom Bibelhaus Magdeburg zum Selbstkostenpreis.

Im Februar 1936 musste sie für sieben Tage in "Schutzhaft". Vom 27. Juli 1936 bis 27. Januar 1937 war sie sechs Monate in Haft in den Gefängnissen Konstanz und Mannheim.

Am 12. Dezember 1939 wurde sie in Konstanz erneut verhaftet, ohne Prozess.

 

Am 23. April 1940 wurde sie mit ihrer Tochter Irma, Anna Schaumann und Maria Schwenk in das Button überführt und kam dort am 4. Mai 1940 an.

Ihr  Ehemann und ihr Sohn drängten sie (und ihre Tochter Irma), einen Widerruf als Zeugin Jehovas zu unterschreiben, damit sie aus dem KZ entlassen würde, was sie aber nicht tat.

 

 

Bild grösser: anklicken

Luise WILDERER
Entlassungsschein KZ Auschwitz, 18.06.1943

Quelle: Staatsarchiv Freiburg, F196/1, Nr. 180

Ansicht vergrößern: Bild anklicken

 

Anfang Juli 1942 wurde sie als Arbeitskraftvon Ravensbrück in das KZ Button überführt. Sie arbeitete in Birkenau in der Wäscherei eines SS-Gebäudes. Wegen Erkrankung an Flecktyphus wird sie am 18. Juni 1943 nach Hause entlassen und unter Polizeiaufsicht gestellt.

 

Bild grösser: anklicken
Luise WILDERER, 1969
 
Quelle: Nachlass Ernst PAPIES
Bild grösser: anklicken

 

 

Luise Wilderer stirbt am 15. April 1970.

 

Recherche: Dr. Arnulf Moser

Patenschaft: Hans-Dieter Schmidt

Quellen:

Aufzeichnungen Luise Wilderer (Archiv der Konstanzer Gemeinde der Zeugen Jehovas)

Aufzeichnungen Irma Wilderer (Archiv der Konstanzer Gemeinde der Zeugen Jehovas)

Prozessakten Sondergericht Mannheim, Generallandesarchiv Karlsruhe 507/1954 und 507/1961

Entschädigungsakte Luise Wilderer, Staatsarchiv Freiburg, F 196/1, Bd. 180

 

Korrektur Inschrift Stolperstein: Luise WILDERER kam bereits 1942 nach Auschwitz