Please enable JavaScript to view this site.

 

Navigation: 2018_neue_Stolpersteine

Kurt THANHAUSER,  1915 – 2005

Themen Zurück Top Vor Menü

Flucht 1937

Brasilien

Argentinien

Bild grösser: anklicken

Döbelestr. 4 heute
(2018)

 
Foto: © Wolfram  Mikuteit

Bild grösser: anklicken

Stolperstein für Kurt THANHAUSER
verlegt am 9.7.2018
Foto: © Wolfram  Mikuteit

 

Vater: Hans THANHAUSER,     Mutter: Martha THANHAUSER ,    Brüder: Heinz Karl THANHAUSER, Ernst THANHAUSER

Bild grösser: anklicken

Kurt THANHAUSER in den 1990er Jahren
 
Bildquelle: Tobias Engelsing „Das Jüdische Konstanz“
(Südverlag 2015)

 

 

Kurt Thanhauser wurde als zweiter Sohn der Familie Thanhauser am 9.4.1915 in Konstanz geboren.

Er besuchte die Realschule, absolvierte die Mittlere Reife und ging anschließend zur Handelsschule – die übliche  Vorbereitung auf den beruflichen Werdegang eines Einzel- oder Großhandelskaufmanns. Diese Schulausbildung in Konstanz verlief parallel zu jener seiner gleichaltrigen jüdischen Kameraden aus Konstanz Isi Guggenheim und Kurt Löwenstein, die wie er später nach Argentinien emigrierten und die er in Buenos Aires wiedertreffen sollte.

Beeinflusst von seinem älteren Bruder Ernst wanderte Kurt Thanhauser im Alter von 18 Jahren schon im Jahre 1933  – gleich nach der Regierungsübernahme durch die National­sozialisten – aus Deutschland aus und fand Aufnahme bei Verwandten in Spanien.

Während des Spanischen Bürgerkriegs flüchtete er dann im Jahr 1937 aus Europa nach Südamerika und erreichte nach einem Zwischenaufenthalt in Brasilien  seine neue Heimat Buenos Aires in Argentinien. Seine guten Spanisch­kenntnisse ermöglichten es ihm, dort schnell eine Stelle  als kaufmännischer Angestellter zu erhalten.

Kurt heiratete die aus Frankfurt stammende Lieselotte Metzger. Das Paar hatte zwei Kinder – Sohn Juan Miguel und Tochter Silvia.

 

Der Sohn, Juan Miguel, war ein sozial engagierter Jugendlicher in Opposition zur argentinischen Militär­diktatur.  Er wurde ein Opfer dieser Militärjunta und gehörte zu den "desaparecidos", den "spurlos Verschwundenen": Er wurde heimlich entführt, wahrscheinlich gefoltert und umgebracht, ohne dass Eltern und Verwandte jemals erfuhren, wann, wo und wie er ermordet wurde. Auch ein Grab gibt es nicht.

So wurde die Familie Thanhauser Opfer gleich zweier Diktaturen.

 

Bild grösser: anklicken

Juan Miguel Thanhauser (Aufnahme 1970er Jahre)
 
Quelle: http://basededatos.parquedela memo-ria.org.ar/registros/7897/

 

 

 

 

 

 

Kurt Thanhauser starb am 5.8.2005 im Alter von 90 Jahren in Buenos Aires.

 

Recherche: Hans Seiffert

Patenschaft:  Hans Seiffert

Quellen:

T. Engelsing, Das Jüdische Konstanz, Blütezeit und Vernichtung. Südverlag Konstanz 2015

Auskünfte Silvia Thanhauser

Initiative Stolpersteine für Konstanz, Familie Thanhauser – Opfer zweier Diktaturen, www.undestino.net

Jüdische Allgemeine vom 21.07.2011 (Bericht Wolfgang Kaleck), Stadtarchiv Konstanz, Archiv Rosgartenmuseum Konstanz