Stolpersteine Konstanz

TERMINE - Veranstaltungen

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

TERMINE - Veranstaltungen

zurück weiter  

TERMINE - Veranstaltungen

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

aktualisiert: 06. Mai 2017

Nächster Treff der Stolperstein-Initiative:
 
Dienstag,  13.06.2017, 20:00 Uhr

vhs Konstanz, Katzgasse 7

 

"Neue" stets willkommen !

 

 

Nächste Stolpersteinverlegungen:
Mittwoch, 3. Mai 2017
09:00 - 12:45

Orte und Zeiten HIER

Faltblatt zur Verlegung: zur Button
Faltblatt zur Verlegung: zum Button

 

 

Begleitprogramm:

25. April 2017

19:30 Uhr

Kulturzentrum am Münster
Katzgasse 7
Astoria-Saal

 

Die „Akte Rosenburg“
Die Geschichte des Bundesjustizministeriums

Ein Vortrag von Prof. Christoph Safferling

 

Rosenburg, so nannte sich das Haus in Bonn, in dem das Justizministerium nach dem Krieg die Gesetze eines neuen Staates gestalten sollte. Doch es waren unter den Juristen dort viele, die zuvor schon im Nationalsozialismus Karriere gemacht hatten. Die Wissenschaftler Christoph Safferling und Manfred Görtemaker haben herausgefunden, wie hoch die NS-Belastung im Justiz­ministerium war und wie damit umgegangen wurde. Die Ergebnisse über­raschten die Fachleute.

 

VHS Landkreis Konstanz e.V.

In Zusammenarbeit mit Volkshochschule Landkreis Konstanz e.V, VVN-BdA Konstanz und Friedensinitiative Konstanz

 

Eintritt EUR 7,00

 

2.5.2017, 20.00 Uhr

Gästehaus Stiegeler, Hofhalde 1

(intern, auf Einladung)

"Gemeinsames Kennenlernen"

der Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“ mit Angehörigen und Paten im Gästehaus Stiegeler, Hofhalde 1, 78462 Konstanz (intern)

3.5.2017, 19.30 Uhr

Kulturzentrum am Münster
Wessenbergstr. 41/43
Wolkenstein-Saal

Offizielle Übergabe der Stolpersteine an die Stadt Konstanz

 
Im Anschluss: Vortrag von Janka Kluge (Landessprecherin der VVN-BdA Baden-Württemberg) zum Thema "Erinnerungskultur im Wandel der Zeit

 

Seit 1945 hat in Deutschland die Erinnerung an die Verbrechen der NS-Diktatur unterschiedliche Phasen der Auseinandersetzung durchlaufen. Janka Kluge zeichnet diesen Verlauf nach und ordnet die Auseinandersetzung in einen gesamtpolitischen Kontext ein.

Mit dem Starkwerden der AfD und der Rede von Björn Höcke am 17. Januar 2017 in Dresden ist wieder bewusst geworden wie wichtig die Erinnerung an die Verbrechen der NS-Diktatur in Deutschland ist, und dass Erinnerungs­kultur keine Selbstverständlichkeit ist. Hinter den Forderungen Björn Höckes steht die Überzeugung, dass ein Erinnern und Gedenken insbesondere an Auschwitz dem Entstehen eines neuen nationalen Bewusstseins entgegensteht.

Janka Kluge geht deshalb in ihrem Vortrag darauf ein, wie wichtig es ist die Erinnerung zu bewahren und zu verteidigen, da die NS-Zeit unabänderlicher - wenn auch grausamer - Teil der deutschen Geschichte ist. Janka Kluge leitet aus dem Erinnern aber auch ab, dass dieses nicht alleine ausreichend ist, sondern dass es heute wichtiger denn je ist sich für ein positives gesell­schaftliches Miteinander einzusetzen und sich rassistischer, antisemitischer und nationalistischer Hetze und Angriffen entgegenzustellen.

 

In Zusammenarbeit mit dem Kulturbüro Konstanz.

 

Eintritt frei

 

5.5. - 23.6.2017

Galerie der Volkshochschule Landkreis Konstanz e.V.
(Katzgasse 7)

täglich 10:00 - 20:00

Ausstellung:
"Über Mutter wird nicht gesprochen" - Euthanasiemorde an Freiburger Menschen

 

Die Ausstellung zeichnet auf großformatigen Tafeln Biographien nach, zeigt individuelle Schicksalswege auf und informiert über Freiburger Einrichtungen, die mit der Nazi-Euthanasie in Verbindung standen. Ausstellung und Doku­mentation wurden von psychiatrieerfahrenen Menschen des Arbeits­kreises „NS-Euthanasie und Ausgrenzung heute“ in Zusammenarbeit mit der Stolper­steininitiative Freiburg konzipiert. Es geht um die Erinnerung an Geschehnisse vor Ort und an die Menschen, die ermordet wurden.

Ergänzt wird die Ausstellung um biografische Tafeln von Konstanzer Opfern der Euthanasiemorde.

 

Eintritt frei

5.5.2017, 18:00 Uhr

Kulturzentrum am Münster
Katzgasse 7
Astoria-Saal

Ausstellungseröffnung
mit Vortrag von Aleida Assmann:
"Die grauen Busse - ein unruhiges und unfertiges Denkmal"

 

Die Geschichte des nationalsozialistischen Euthanasieverbrechens ist eines der dunkelsten Kapitel deutscher Geschichte. In ihrem Aufklärungsprozess spielt das Denkmal der grauen Busse von Horst Hoheisel und Andreas Knitz eine zentrale Rolle. Der Vortrag beschreibt die Art und Weise, wie dieses ungewöhnliche Kunstwerk dazu beiträgt, eine tief tabuisierte Geschichte aus dem Vergessen zurückzuholen und in die Städte und Gemeinden zurück­zubringen.

 

 

Eintritt frei

6.5.2017, 10:00 Uhr

Treffpunkt:

mit Fahrrädern beim
Soldat vor der Chérisy-Kaserne, Oberlohnstraße

Stolperstein-Fahrrad-Rundweg im Stadtteil Wollmatingen
(mit Uwe Brügmann)

 

Stolpersteine nennt man die kleinen quadratischen bronzefarbenen Metall­platten, die in das Straßenpflaster eingelassen sind. Sie sind politische Mahn­male und sollen an Opfer des Nationalsozialismus erinnern. Der Stolperstein liegt dabei vor jenem Haus, in dem das Opfer zum Zeitpunkt seiner Verhaft­ung seine letzte frei gewählte Adresse hatte. Die Idee zu den Stolpersteinen hat der Kölner Künstler Gunter Demnig in den späten 90er Jahren entwickelt. In Konstanz gibt es ca. 200 solcher Stolpersteine, darunter auch etliche in Wollmatingen.

Auf unserem Rundgang zu Stolpersteinen in Wollmatingen erfahren wir etwas über die Biografie der Opfer und die Hintergründe ihrer Verfolgung

Die etwa 90-minütige Führung findet bei jedem Wetter statt.

 

Eintritt frei
Die Initiative Stolpersteine freut sich über eine Spende für ihre Arbeit

 

7.5.2017, 11:00 Uhr

Treffpunkt:
Münsterplatz / Brunnen

Rundgang zu  Stolpersteinen  für "Euthanasie"-Opfer
(mit Roland Didra)

 

Im Mittelpunkt der ca. 90-minütigen Führung stehen die Opfer der NS „Euthanasiemorde“ in Grafeneck und die Details der Planung und Durchführung des Massenmords. In Konstanz gibt es mittlerweile über 20 Stolpersteine für diese Opfergruppe. Bei dem Rundgang werden einige Verlegestellen in der Innenstadt aufgesucht und an die Schicksale der Kinder und Erwachsenen erinnert.

 

Eintritt frei
Die Initiative Stolpersteine freut sich über eine Spende für ihre Arbeit

 

13.5.2017, 16:00 Uhr

KZ-Friedhof Birnau

Gedenkfeier für die Opfer von Faschismus und Krieg
(Hauptredner Richard Detje)

 

DIESER AUFRUF WIRD GETRAGEN VON:

VVN-BdA Kreisvereinigung Konstanz, Stolpersteine für Konstanz „Gegen Vergessen und Intoleranz“, Keine Waffen vom Bodensee e.V., Friedensregion Bodensee, Club Vaudeville e.V., Kulturkiste Überlingen e.V., pax christi, Ravens­burg/Lindau, Initiative gegen Rassismus Westallgäu, Reactor Kempten

 

Eintritt frei

18.5.2017, 18:30 Uhr

Treffpunkt:
mit Fahrrädern auf dem Schulhof des Humboldt-Gymnasiums

HIER

Stolperstein-Fahrrad-Rundweg
im Stadtteil "Paradies"
(mit Petra Quintini)

 

Von den 208 in Konstanz verlegten Stolpersteinen (Stand nach der neuen Verlegung am 3. Mai 2017) liegen etwa ein Drittel im Konstanzer Stadtteil Paradies. In diesem Stolpersteinrundgang werden für die unterschiedlichen Opfergruppen ausgewählte Verlegestellen aufgesucht und einzelne Bio­graphien ausführlicher vorgestellt, die bei Stolpersteinführungen im Innen­stadt­bereich nicht berücksichtigt werden können. Damit auch etwas abseits gelegene Stolpersteine in dem kurzen Zeitraum besucht werden können, bieten wir diese Führung als „Fahrrad-Rundweg“ an. Es soll der zahlreichen vorwiegend jüdischen aber auch politischen Opfern, Euthanasieopfern, Homosexuellen und Zeugen Jehovas gedacht werden, die zwischen 1933 und 1945 aus menschenverachtenden Gründen ausgegrenzt, entrechtet, in die Flucht oder in Gefangenschaft und Tod getriebenen worden sind.

Die etwa 90-minütige Führung findet bei jedem Wetter statt.

Veranstalter:
Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“

 

Der Eintritt ist frei.
Die Initiative Stolpersteine freut sich über eine Spende für ihre Arbeit