Stolpersteine Konstanz

Familie SCHWARZHAUPT

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Familie SCHWARZHAUPT

zurück weiter  

Familie SCHWARZHAUPT

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

Albert SCHWARZHAUPT  1886 - 1941

 

Hella SCHWARZHAUPT   1897 - 1942

 

Rose SCHWARZHAUPT   *1922

 

Hanni SCHWARZHAUPT  *1924

 

Ruth SCHWARZHAUPT   *1931

Tägermoosstrasse 33, der letzte selbstgewählte Wohnsitz der Familie Schwarzhaupt

Tägermoosstrasse 33,
der letzte selbstgewählte Wohnsitz der Familie Schwarzhaupt

 

v.l.n.r.: Hanni, Albert, Max, Hella, Ruth und Rose SCHWARZHAUPT

v.l.n.r.: Hanni, Albert, Max, Hella, Ruth und Rose SCHWARZHAUPT

Stolpersteine für Familie Schwarzhaupt> verlegt am 14. Juli 2010

Stolpersteine für Familie Schwarzhaupt>
verlegt am 14. Juli 2010

 

Albert und Hella SCHWARZHAUPT zogen 1933 mit ihren 4 Kindern von München nach Konstanz, wo der Familienvater als Kaufmann und Vertreter arbeitete und häufig unterwegs war.

Schon früh suchten die Eltern nach Auswan­derungsmöglichkeiten. Bereits Anfang 1935 gelang es ihnen, die beiden älteren Töchter, Hanni und Rose, damals 11 und 13jährig, in die USA zu Verwandten zu schicken.

Im Februar 1939 durfte der inzwischen 11jährige Max mit seiner 7jährigen Schwester Ruth mit einer Kinderhilfsaktion in die Schweiz einreisen, wo die beiden Kinder  zunächst in Familien, später in Heimen unterkamen.

Den Eltern gelang die Ausreise nicht mehr. Sie wurden am 22.Oktober 1940 in das Lager Gurs deportiert.

Aufgrund seiner Zuckerkrankheit, für die er keinerlei Medikamente erhielt, erkrankte Albert in Gurs schwer und wurde im März 1941 mit seiner Frau in das Lager Récébédou verlegt. Dort starb er am 17. April 1941  im Alter von 55 Jahren.

Seine Frau  Hella unterhielt während der gesamten Gefangenschaft in den Lagern Südfrankreichs regen Briefkontakt mit ihren jüngsten Kindern. Ende August 1942 wurde Hella nach Drancy deportiert und von dort am 28.August 1942 nach Auschwitz. Noch am Ankunftstag, dem 31. August 1942, wurde sie in Auschwitz ermordet. Die vier Kinder überlebten den Holocaust in den USA und der Schweiz.

Am 14.Juli 2010 wurden in der Tägermoosstr. 33 im Beisein der aus den USA angereisten Tochter Ruth 6 Stolpersteine für die Familie Schwarzhaupt verlegt.

Albert SCHWARZHAUPT

Geboren am 24.01.1886 in Regensburg, zieht nach der Hochzeit 1921 mit seiner Frau Hella nach München, wo ihre vier Kinder zur Welt kommen. Im Mai 1933 Umzug nach Konstanz, wo er weiterhin als Kaufmann und Vertreter arbeitet. 11.11.1938 Deportation nach Dachau, mehrwöchige Haft.

Wird am 22.10.1940 mit seiner Frau nach Gurs deportiert, kommt schwer zuckerkrank im März 1941 in das Lager Récébédou.

Stirbt aufgrund mangelnder medizinischer Betreuung am 17.04.1941 im Lager Récébédou.

Hella Schwarzhaupt

Geborene Reinhold, geb. 07.06.1897 in Kleineibstadt. Wird am 22.10.1940 mit ihrem Mann nach Gurs deportiert, im März 1941 aufgrund dessen schlechten Gesundheitszustandes in das "Krankenlager” Récébédou verlegt. Unterhält auch während der Haft regen Briefkontakt mit ihren beiden jüngsten Kindern. Wird Ende August 1942 nach Drancy deportiert, von dort am 28.08.1942 Deportation nach Auschwitz.

Ihre letzte Karte an ihre Kinder, wenige Tage vor ihrer Ermordung:

Verkleinern: auf Bild klicken

Letzte Nachricht aus Gurs: Hella Schwarzhaupt schreibt an ihre Kinder

Geliebte Kinder! Nun werde ich Récébédou mit vielen Leidensgefährten verlassen, wohin, weiss ich nicht. Lebet wohl, bleibt weiter meine guten braven Kinder. Der liebe Gott möge Euch gesund erhalten. Schaut zu mit Rosi u. Hann in Verbindung zu kommen. Wenn Ihr etwas wissen wollt, wendet Euch dann ans liebe Mariele. Sobald es mir möglich ist, werde ich euch schreiben. Macht Euch um mich keine Sorgen, der Allmächtige wir schon alles zum Guten leiten. Viele tausend Küsse m. Liebe, Eure Euch l. Mutti

"HÖRSTOLPERSTEIN"
des SWR2

für Hella SCHWARZHAUPT

Button

Weitere Informationen und Bilder HIER

Hella SCHWARZHAUPT wurde am 31.08.1942
in Auschwitz ermordet.

 

Rose SCHWARZHAUPT

Geboren am 05.02.1922 in München, wo sie mit ihren Eltern und Geschwistern bis 1933 lebt. Mai 1933 Umzug nach Konstanz.

 

Verkleinern: auf Bild klicken

Rose SCHWARZHAUPT
Kinderausweis 1934

 
Bild grösser/kleiner: anklicken

Sie reiste 1935 mit einem Hilfstransport in die USA aus, gemeinsam mit ihrer zwei Jahre jüngeren Schwester Hanni. Die Eltern blieben mit den zwei jüngeren Geschwistern zunächst in Konstanz.

Bruder Max und Schwester Ruth konnten 1939 in die Schweiz ausreisen.

Die Eltern wurden deportiert und kamen in verschiedenen Konzentrationslagern ums Leben. Max und Ruth Schwarzhaupt reisten 1946 in die USA aus. Alle vier Kinder überlebten den Holocaust.

Siehe auch HIER.

"HÖRSTOLPERSTEIN"
des SWR2

für Rose SCHWARZHAUPT

Button

 

Hanni Schwarzhaupt

Geboren am 30.09.1924 in München, wo sie mit ihren Eltern und Geschwistern bis 1933 lebt. Mai 1933 Umzug nach Konstanz.

Kann 1935, 11jährig, zu Verwandten in die USA emigrieren.

 

Verkleinern: auf Bild klicken

Hanni, Max, Rose und Ruth SCHWARZHAUPT (v.l.n.r.)
50er Jahre
Quelle: Privatarchiv Ruth Schwarzhaupt

 
Bild grösser/kleiner: anklicken

Max SCHWARZHAUPT

SCHWARZHAUPT_Max_50er_Jahre
Max SCHWARZHAUPT
1950er Jahre
(Quelle: Privatarchiv Ruth Schwarzhaupt)

Geboren am 29.10.1927 in München, zieht 1933 mit der Familie nach Konstanz, besucht dort bis November 1938 die Stephansschule, nach dem Schulverbot in Konstanz für einige Wochen eine jüdische Schule in Nürnberg. Kann 11-jährig am 16.02.1939 mit 300 weiteren jüdischen Flüchtlingskindern im Rahmen der "300 Kinder Aktion” in die Schweiz einreisen, wo er zunächst in Familien und Heimen untergebracht ist, ab Ende 1943 muss er 16-jährig in einem Schweizer Arbeitslager im Steinbruch und Straßenbau arbeiten. Emigriert 1946 in die USA.

SCHWARZHAUPT_max
Max SCHWARZHAUPT
ca. 1939
(Quelle: Privatarchiv Ruth Schwarzhaupt)

Ruth SCHWARZHAUPT

Geboren am 10.05.1931 in München als Jüngste von 4 Kindern. Seit Mai 1933 wohnhaft in Konstanz. Kann im Alter von 7 Jahren am 16.02.1939 mit ihrem Bruder Max mit der sogenannten ”300 Kinder Aktion” nach Luzern ausreisen. Wird dort in Familien und Heimen untergebracht und überlebt die Kriegsjahre. Im Dezember 1946 kann sie mit Max in die USA emigrieren, wo sie bei Verwandten unterkommt.

"HÖRSTOLPERSTEIN"
des SWR2

für Ruth SCHWARZHAUPT

Button

Weitere Informationen und Bilder HIER

 

siehe auch:

Schwarzhaupt_Seiffert_Buch

Hans-Hermann Seiffert, „Meine geliebten Kinder!“ . Die Briefe der Konstanzer Jüdin Hella Schwarzhaupt aus der Internierung in Gurs und Récébédou an ihre Kinder. 1. Aufl. 2013, 138 Seiten, zahlr. Fotos und Dokumente. EUR 19,80. ISBN 978-3-86628-486-9

 

Zur Verlegung der Stolpersteine am 14.07.2010 für die Familie Schwarzhaupt reiste Ruth Schwarzhaupt eigens aus den USA an. (siehe auch das Video dazu)

Recherche: Petra Quintini