Please enable JavaScript to view this site.

Stolpersteine Konstanz

Navigation: Steine nach Strassen

Else Schatz 1909 ÔÇô 1981

Themen Zur├╝ck Top Vor Men├╝

geb.: 24.9.1909 in Konstanz

arbeitete als Hausgehilfin in Stuttgart, ab 12.3.1936 wieder in Konstanz wohnhaft

 

Emigrierte am 8.9.1937 in die USA

 

gest. 18.10.1981

 

haus_kanzleistr.9_kl

Kanzleistr.  9 heute
(November 2012)

Foto: W. Mikuteit

Stein_SCHATZ_Else

Stolperstein f├╝r Else Schatz
verlegt am 22.5.2009

Tochter von Louis Schatz und Ida Schatz

Die Eltern von Else Schatz waren Louis Schatz und Ida, geb. Thanhauser.

Louis Schatz war von Beruf Kaufmann. Das Paar hatte zwei Kinder, die T├Âchter  Nelly und Else, 1908  und 1909 in Konstanz geboren.

Als junges M├Ądchen arbeitete Else als Hausgehilfin in Stuttgart und kehrte 1936 zu ihren Eltern zur├╝ck nach Konstanz.

Schon bald nach der Machtergreifung der Nazis dachte die Familie Schatz an Auswanderung. 1937 gelang Else Schatz die Ausreise in die USA. Sie erreichte am 14. September 1937 mit dem Schiff den Hafen von New York. Sie beantragte sofort die amerikanische Staatsb├╝rgerschaft und wurde am 30. M├Ąrz 1938 Amerikanerin.

 

1939 folgte ihr die Mutter in die USA nach. Ihr Vater Louis Schatz, der fast vollkommen erblindet war, erhielt keine Ausreisepapiere und musste in Konstanz zur├╝ckbleiben. Er wurde zusammen mit seiner Tochter Nelly, ihrem Mann Simon Alexander und ihrer Tochter Ruth am 22. Oktober 1940 nach Gurs deportiert.

Die Eltern der kleinen Ruth wurden im September 1942 in Auschwitz ermordet. Ruth ├╝berlebte das Lager Gurs und kam 1943 in die Schweiz und von dort im M├Ąrz 1947 mit einem j├╝dischen Kindertransport die USA. Auch Louis Schatz ├╝berlebte das Lager Gurs, kam nach Kriegsende in die Schweiz  und emigrierte 1946 zu seiner Frau Ida und Tochter Else in die USA.

 
Else Schatz heiratete nach dem Krieg in den USA und hie├č seitdem Else Bach.

Sie starb  82j├Ąhrig am 18.10.1981 in New York.

 

Recherche: Petra Quintini / Uwe Br├╝gmann

Patenschaft: Hanna M├╝ller-Rothermund

Quellen: Staatsarchiv Freiburg, F 166/3, 2704; P 303/4, 347