Stolpersteine Konstanz

Melanie RISCH, geb. Bumann, 1887 - 1944

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Melanie RISCH, geb. Bumann, 1887 - 1944

zurück weiter  

Melanie RISCH, geb. Bumann, 1887 - 1944

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 24.01.1878, Konstanz

Damenschneidermeisterin

denunziert / verhaftet: "Wehrkraftzersetzung"

Zuchthaus Brandenburg
Plötzensee

ermordet:
27.01.1944, Berlin-Plötzensee

Bild kleiner: klicken

Scheffelstr.  8    heute
(November 2012)

Foto: W. Mikuteit

Bild grösser / kleiner: Bild anklicken

Stein_RISCH_Melanie

Stolperstein für Melanie RISCH
verlegt am 4.10.2007

 

Ehemann: Eduard RISCH

 

Melanie und Eduard Risch  (Quelle: Helmut Maurer, Geschichte der Stadt Konstanz,  Bd. 5, S. 381)

Melanie und Eduard Risch

(Quelle: Helmut Maurer, Geschichte der Stadt Konstanz,
Bd. 5, S. 381)

Melanie Risch, geb. Bumann, wurde am 24.1.1887 in Konstanz geboren. Von Beruf war sie Schneider-meisterin. Zu ihren Kunden zählten auch viele Konstanzer Juden. So wie ihr Mann stand auch sie dem Nationalsozialismus ablehnend gegenüber. Zum Verhängnis wurden ihr abwertende Äußerungen über NS-Politiker und die Politik des Dritten Reiches. Ein Lehrmädchen, mit dem Melanie Risch fachlich nicht zufrieden war, und eine weitere Angestellte denunzierten sie bei der Gestapo.

Wie ihr Mann wurde auch sie wegen "Wehrkraft­zersetzung" nach § 5 der Kriegs­sonder­straf­rechts­verordnung (KSSVO) von 1939 zum Tode verurteilt. In der Urteils­begründung heißt es: „Frau Melanie Risch hat fast täglich als Meisterin ihr anvertraute Lehrlinge und Angestellte, deren Männer, Väter und Brüder draußen Soldaten sind, zersetzend und defätistisch bearbeitet". Auch ihr Gnadengesuch an den Reichsminister der Justiz wurde abgelehnt. In ihrem letzten, anrührenden Brief aus der Frauenstraf­anstalt Berlin an ihren Mann schrieb sie: „Schade, dass wir einander vor dem Tod nicht mehr sehen dürfen. Auch ich denke mit Sehnsucht an unsere schöne Heimat, an alle unsere Lieben in Konstanz und an unser schönes Heim."

Am 27. Januar 1944 wurde Melanie Risch in Berlin-Plötzensee

mit dem Fallbeil hingerichtet. 

Im Hinrichtungsprotokoll, einem amtlicher Vordruck, heißt es: „Nach Feststellung der Personen­gleichheit des Vorgeführten mit dem Verurteilten beauftragte der Vollstreckungsleiter den Scharf­richter mit der Vollstreckung. Der Verurteilte, der ruhig und gefasst war, ließ sich ohne Wider­streben auf das Fallbeilgerüst legen, worauf der Scharfrichter die Enthauptung mit dem Fallbeil ausführte und sodann meldete, dass das Urteil vollstreckt sei. Die Vollstreckung dauerte von der Vorführung bis zur Vollstreckung 8 Sekunden." Die Zahl 8 ist mit der Hand geschrieben.

Akribisch ist in den Akten festgehalten, wie hoch die Vergütung des Scharfrichters und seiner zwei Gehilfen waren: 130 RM für die Hinrichtung plus 2,18 RM für Verpflegung.

Der Leichnam von Melanie Risch wurde verbrannt, über den Verbleib der Urne ist nichts bekannt.

 

Recherche: Uwe Brügmann, (Bernd Wunder )

Patenschaft: Thomas Willauer

Quellen:
Generallandesarchiv Karlsruhe, Akte Risch, 507 Nr. 2910
Bundesarchiv Berlin. Hier gibt es diverse Akten zu Eduard und Melanie Risch. Vgl. besonders die Akten NJ 17555 und R 3017/ 4 J 222/44 und R 3001/ 121233 und ZC 12799.
Informationen des ITC Arolsen.