Stolpersteine Konstanz

Moritz NEUMANN  1876 - 1942

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Moritz NEUMANN  1876 - 1942

zurück weiter  

Moritz NEUMANN  1876 - 1942

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 22.03.1876, Geroldshausen

 

11.11. - 20.11. 1938 KZ Dachau

22.10.1940: deportiert Gurs

12.08.1942 von Drancy nach Auschwitz

ermordet vermutlich: 14.08.1942

Bild kleiner: klicken

 
Hussenstr. 31  heute
(November 2012)

Foto: W. Mikuteit

Bild grösser / kleiner: Bild anklicken

 

Stolperstein für Moritz NEUMANN verlegt am 12.07.2011

Stolperstein für Moritz NEUMANN
verlegt am 12.07.2011

verheiratet mit Clothilde Neumann

Bild-Ausschnitt etwa 1915,  aus Erich Bloch: "Geschichte der Juden von Konstanz", 1971

Bild-Ausschnitt etwa 1915,  aus Erich Bloch:
"Geschichte der Juden von Konstanz", 1971

Moritz und Clothilde Neumann
Chancen- und glücklos in die Gaskammern von Auschwitz

 

Schicksal

Von allen Konstanzer Juden gehörte das Ehepaar Moritz und Clothilde Neumann sicherlich zu jenen, die der „Undank" des Vaterlandes am stärksten traf. Nachdem Moritz Neumann mit anderen jüdischen Kameraden aus Konstanz während des ganzen Ersten Weltkriegs Frontdienst geleistet hatte, nahm er nach Rückkehr aus dem Krieg seinen bereits im Jahre 1914 begonnenen Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr Konstanz wieder auf.

Den Einsatz zum Schutz und für die Sicherheit der Bürger und der Gebäude seiner Heimatgemeinde Konstanz übte er bis Herbst 1935 aus – bis zu seinem erzwungenen Ausscheiden aus der Veteranenabteilung der Konstanzer Feuerwehr.

Gemäß Anordnung des Innenministers mussten alle „nichtarischen" Feuerwehrmänner binnen kürzester Zeit nach Verkündigung der Anordnung „freiwillig" ihren Austritt erklären. Für Moritz Neumann endete damit eine über 20-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr, für die er aktiv als so genannter „Wassermann" tätig gewesen war und wofür er noch im Jahre 1929 für 15 Jahre „treue Dienste" mit einer Gedenkmünze geehrt worden war.

Die nächste Stufe auf der Skala der eskalierenden Diskriminierungen der jüdischen Bürger mussten die Neumanns mit dem erzwungenen Verkauf ihres Geschäfts für Feuerlöschgeräte betreten. Im Zuge der „Arisierung" von jüdischen Geschäften ging Ende der 30er Jahre die von Moritz Neumann geführte Firma Friedrich Blersch Nachf., mit Sitz in der Unteren Laube 6, auf den Konstanzer Kaufmann E. über.

Zum 1. November 1939 wurde an den Neumanns der nächste Akt in der Reihe der Entrechtungen vollzogen: Die Gottmadinger Brauerei A.Bilger Söhne A.G., Eigentümer des Wohnhauses in der Konstanzer Hussenstrasse 31, kündigte auf Veranlassung der Konstanzer Stadtverwaltung den Mietvertrag mit dem Ehepaar Neumann. Damit wurden die Bestimmungen des am 30. April 1939 erlassenen Gesetzes über Mietverhältnisse mit Juden, mit dem der Mieterschutz für Juden aufgehoben war, zeitnah exekutiert. Die Neumanns zogen aus einer 4-Zimmer-Wohnung in eine 3-Zimmer-Wohnung in die Schützenstrasse 16 (damals in Franz-Seldte-Straße umbenannt).

Knapp ein Jahr später gehörten Moritz und Clothilde Neumann zu den 108 Konstanzer Juden, die am 22. Oktober 1940 im Zuge der so genannten Wagner/Bürckel-Aktion in das am Fuße der Pyrenäen gele­gene französische Internierungslager Button abge­schoben wurden. Dort wurden sie dann getrennt untergebracht, Moritz im Männerlager, Ilôt E, Baracke 16. Clothilde kam in das Frauenlager, Ilôt K, Baracke 12. Einziger Trost: die Konstanzer Frauen und Männer blieben jeweils zusammen.

Über das weitere Schicksal der Neumanns in Gurs gibt es keine gesicherten Nachweise. Wir wissen nicht, ob und mit wem sie aus dem Lager heraus Nachrichten ausgetauscht haben. Das kinderlos gebliebene Ehepaar hinterlässt keine Nachkommen, die befragt werden können. Auch sonstige Verwandte, Bekannte und Freunde konnten bisher nicht ermittelt werden.

[Nachtrag Juli 2013: neuere Nachforschungen führten zu Clothildes Schwester, Gisela Guggenheim]

Lediglich ein paar dürftige Eintragungen in die Lagerkartei lassen einige Vermutungen zu: Ende März 1941 wurden beide Neumanns im Lager wieder erfasst bzw. registriert – wahrscheinlich im Zuge einer breiten gesundheitlichen Untersuchungsaktion, die nach dem harten Winter, der zu einer großen Zahl von Todesfällen geführt hatte, angeordnet wurde. Möglicherweise kamen beide vorübergehend in eine Krankenstation innerhalb oder außerhalb des Lagers.

Im Februar 1942 wurden beide dann in andere Unterkünfte innerhalb des Lagers Gurs verlegt: Moritz kam am 4. Februar in das Ilôt D, Baracke 8, Clothilde bezog Quartier im Ilôt I, Baracke 22.

neumann_moritz_kriegsbildVon links nach rechts:,
obere Reihe: Zahnarzt Dr. Ludwig Rothschild, Bruno Seligmann, Philipp Veit, Dr. S. Moos, Ernst Ortlieb, Karl Hasgall, Bernhard Gump, Karl Moos, Siegfried Rothschild.
Untere Reihe: Moritz Neumann, Ludwig Ottenheimer, Herbert Picard, Josef Schatz.
Etwa 1915, aus Erich Bloch, „Geschichte der Juden von Konstanz", 1971

 

Diese Entwicklung lässt den Schluss zu, dass beide – im Gegensatz zu anderen Konstanzer Gefährten – keine Unterstützer im Ausland hatten, die ihnen soweit helfen konnten, dass sich ihnen größere Über-lebenschancen eröffneten. Solche Hilfen bestanden konkret darin, dass zum einen Angehörige und/oder Freunde in Übersee Bürgschaften (Affidavits) für die Einreise in diese Länder zur Verfügung stellten. Daraufhin konnten dann die Ausreisewilligen in das Transitlager Les Milles in die Nähe des Ausreisehafens Marseille wechseln. Hier lebten sie dann unter etwas günstigeren Bedingungen. Zum anderen gelang es manchen Internierten (aus Konstanz z.B. dem Ehepaar Goldmann und Frau Lina Hammel), mit finanzieller Unterstützung aus dem Ausland aus dem Lager Gurs „beurlaubt" zu werden und unter wesentlich angenehmeren Bedingungen in einem Altenheim unterzukommen. Wie sich zeigen sollte, erwies sich solch eine Verlegung später als günstig im Hinblick auf die Erfassung zur Deportation in die Vernichtungslager. Das Fehlen eines derartigen Rückhalts verringerte somit die Überlebenschancen der Neumanns erheblich.

Damit aber nicht genug: Zu allem Unglück gehörten die Neumanns zu den ersten, die dann im Sommer 1942, als auch aus der Freien Zone Frankreichs die Juden in die Vernichtungslager in Polen deportiert wurden, im Lager Gurs erfasst wurden. Am 8. August 1942 fuhren sie mit einem der ersten von Gurs abgehenden Transporte in das Zwischenlager Button , um wenige Tage später, genau am 12. August, mit dem Transport Nr. 18 nach Button deportiert zu werden.

Die besondere Tragik bestand nun darin, dass beide Neumanns, die bereits 66 bzw. 61 Jahre alt waren, gemäß einer Anordnung der zentralen Polizeidirektion in Vichy vom 4. August 1942 gar nicht hätten erfasst werden dürfen. Denn „Greise über 60 Jahre" sollten von der Abschiebung ausgenommen werden. Das Unglück aller Früherfassten war jedoch, dass diese und weitere Ausnahmeregelungen erst mit einiger Verzögerung von den einzelnen Präfekten an die Lagerleitungen weitergegeben worden waren. Für die Neumanns jedenfalls kam der „Greisenparagraph" noch nicht zur Anwendung.

In Auschwitz kam der Transport Nr. 18 am 14. August 1942 an. Wegen ihres hohen Alters hatten Moritz und Clothilde Neumann keine Chance, für den Arbeitsdienst selektiert zu werden.

Sie wurden mit großer Wahrscheinlichkeit am gleichen Tag in eine der Gaskammern geschickt. Sie wurden für tot erklärt.

Recherche: H.-H. Seiffert

Patenschaft: Claus Boldt

Quellen:

 

DOKUMENTE: Rauswurf aus der Feuerwehr, Wohnungskündigung