Please enable JavaScript to view this site.

 

Navigation: Steine nach Strassen

Walter LÖWENSTEIN, 1914 - 1936

Themen Zurück Top Vor Menü

1914: geb. 16.04. in Konstanz

1936: Flucht nach Argentinien

 

1936: gest. 01.07. in Buenos Aires

 

Bild kleiner: klicken

Blarerstr. 32
heute (Oktober 2015)

 

Bild grösser: anklicken

Stolperstein für Walter LÖWENSTEIN
verlegt am 05.10.2015

Eltern: Heinrich LÖWENSTEIN, Berta LÖWENSTEIN   Bruder: Kurt LÖWENSTEIN

 

Bild kleiner: klicken

Walter LÖWENSTEIN , 1934
Quelle: Privatarchiv Löwenstein

 

 

Walter Löwenstein wurde am 16.4.1914 als Sohn von Berta und Heinrich Löwenstein in Konstanz geboren.

Er besuchte die Zeppelin-Oberrealschule und die Handelsschule in Konstanz.

 

Bild kleiner: klicken

Walter LÖWENSTEIN (rechts)
mit seinem Bruder Kurt
in Konstanz als Schüler (1920er Jahre)

Quelle: Privatarchiv Löwenstein

 

Etwa ab 1934 machte er in Frankreich eine berufliche Ausbildung, in Les Lilas (Nähe Paris) und Brive-la-Gaillarde in Südwestfrankreich.

 

Bild kleiner: klicken

Walter LÖWENSTEIN (ganz rechts)
1935 in Brive La Gaillarde / Frankeich

Quelle: Privatarchiv Löwenstein

 

 

Seine Eltern erkannten bald, dass die zunehmende Diskriminierung der jüdischen Bevölkerung ihren Kindern keine Zukunftsperspektiven in Deutschland mehr bot. Sie organisierten deshalb für beide Söhne bereits im Jahr 1936 die Ausreise nach Argentinien: Walter reiste im März 1936 über Le Havre mit dem Dampfer "Formose" aus, Kurt wenig später im Juli des gleichen Jahres von Rotterdam aus.

Tragischerweise starb Walter Löwenstein nur drei Monate nach der Ankunft in Buenos Aires, so dass er seinen nur wenige Monate später einreisenden Bruder Kurt bei dessen Ankunft in Buenos Aires nicht mehr begrüßen konnte.

 

Walter LÖWENSTEIN starb am 1. Juli 1936 in Buenos Aires / Argentinien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Recherche:Hans-Hermann Seiffert

Patenschaft: Liliana Löwenstein:

Quellen: Privatarchiv Liliana LÖWENSTEIN