Stolpersteine Konstanz

Richard Liebermann  1900  -  1966

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Richard Liebermann  1900  -  1966

zurück weiter  

Richard Liebermann  1900  -  1966

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 21.10.1900, Neu-Ulm

 

1938  Verhaftung, KZ Dachau

1940  Deportation

Lager Gurs und Noé

 

überlebt

haus_obere_laube_64

Obere Laube 64 heute
(2011)

stein_liebermann_richardStolperstein für  Richard Liebermann. verlegt am 14.07.2010

 

Richard Liebermann ca. 1940

Richard Liebermann
ca. 1940

Am 21. Oktober 1900 wird Richard Liebermann in Neu-Ulm geboren. Seine Eltern bemerken erst spät, dass ihr zweitältester Sohn Richard taubstumm ist. Mit seiner Schwester Gertrud entwickelt er eine eigene Gebärdensprache. Im September 1907 wird Richard Liebermann in dem königlichen Taubstummeninstitut in München aufgenommen. Der Unterricht ist für den Jungen sehr anstrengend.

Er malt und malt .… immer mehr Zeichnungen von ihm gelingen und sein großes Talent bleibt auch den Lehrern nicht verborgen. Inzwischen ist Richard 12 Jahre alt, seine Bilder sprechen ausdrücklich für eine spätere Ausbildung. Er besucht die Akademie der Künste in München und wird Kunstmaler.

1933 erhält er durch die Nazis Berufsverbot als freier Künstler, obwohl er 1923 zum Katholizismus konvertiert ist. Für kurze Zeit kann er im jüdischen Landschulheim Herrlingen unterrichten.

1935 zieht er mit seinen Eltern und Geschwistern nach Konstanz, der Geburtsstadt seiner Mutter Hedwig Liebermann, geb. Wieler. Hier erhofft sich die Familie Unterstützung durch die Brüder der Mutter, die in Kreuzlingen leben und arbeiten. Es gelingt der Familie Liebermann jedoch nicht, in die Schweiz einzureisen.

In Richard Liebermanns Pass steht jetzt Richard Israel Liebermann.

Bild grösser: klicken

Pass Richard Liebermann 1938
Alle männliche Juden mussten zwangsweise als 2. Vornamen "Israel" annehmen

Bild vergrössern: auf Bild klicken

 

Nach der Sprengung der Konstanzer Synagoge werden am 10. November 1938 auch die Brüder Richard und Hans ins Konzentrationslager Dachau verschleppt. Mitte Dezember 38 kehren sie krank und abgemagert nach Konstanz zurück.

Richard Liebermann ca. 1938

Richard Liebermann
ca. 1938

Am 22. Oktober 1940 werden Richard Liebermann, sein Vater Heinrich, sein älterer Bruder Paul und seine Schwester Gertrud nach Gurs deportiert. Der Bruder Hans und die Mutter bleiben zurück, da sie im Oktober 1940 krank im Konstanzer Spital liegen. Sie werden kurz später verschleppt und im Januar 1941 in Brandenburg  ermordet.

Bild grösser: klicken

Behindertenausweis Richard Liebermann, 1940

Am 17.07.1942 wird Juden das Tragen der gelben Behinderten-Armbinde verboten !

Bild vergrössern: auf Bild klicken

 

In Gurs leiden die Menschen unter Hunger, den schwierigen Lebensbedingungen, Krankheit und der Isolation. Vom Schicksal der Mutter und des Bruders wissen sie nichts. Etwas Unterstützung erhält Familie Liebermann durch Pakete von den Verwandten aus der Schweiz.

Richard malt auch in Gurs und dem Lager Noé, in das die Familie Anfang 1941 verlegt worden ist. Vater Heinrich erkrankt schwer und stirbt dort 1942 .

Den 3 Geschwistern gelingt 1943 die Flucht aus Noé in das Kloster St.Rambert, dort können Sie unerkannt bis Kriegsende überleben.

In St. Rambert malt Richard mit einfachsten Mitteln weiter, macht Collagen aus Stanniolpapier, weniger Portraits.

Sein Bruder stirbt 1958 in St. Rambert, Richard, an Parkinson erkrankt, stirbt 1966.

Das künstlerische Werk von Richard geht weitgehend verloren, einige Werke sind noch auf Fotografien in einer Etui-Mappe erhalten, die der Künstler selber noch im Sommer 1939 von seinen wichtigsten Werken anlegte.

Sein Gesamtwerk soll aus etwa 300 Ölbildern, 180 Aquarellen, 530 Zeichnungen und zahlreichen Collagen bestehen.

 

Beispiele von Bildern von Richard Liebermann.

 

Seine Schwester Gertrud kehrt 1972 nach Konstanz zurück, wo sie 1995 stirbt.

 

 

 

 

Ausführlichere Biografien Button und hier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text: Gaia Quintini

Patenschaft: Raffael Wieler