Stolpersteine Konstanz

Familie LIEBERMANN

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Familie LIEBERMANN

zurück weiter  

Familie LIEBERMANN

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

stein_familie_liebermann

Stolpersteine für die Familie Liebermann
verlegt vor dem Haus Obere Laube 64
am 14.07.2010

Obere Laube 64 (siehe Pfeil) der letzte selbstgewählte Wohnort der Familie Liebermann

Obere Laube 64 (siehe Pfeil)
der letzte selbstgewählte Wohnort der Familie Liebermann

 

Hedwig Liebermann, geb. Wieler 

Geboren 1875 in Konstanz. Seit 1898 verheiratet mit Heinrich Liebermann aus Neu-Ulm. 1934 Rückkehr nach Konstanz. Infolge eines Spitalaufenthaltes entgeht sie 1940 der Deportation nach Button .

Ermordung 1941, Euthanasie.

 

Recherche: Raffael Wieler

Patenschaft: Angelika Wieler

Heinrich Liebermann

Geboren 26.02.1866 in Neu-Ulm. Beruf Hopfen­händler. Deportation nach Button am 22.Oktober 1940.

Verstorben 1942 im Lager Noé (Frankreich)

 

 

Recherche: Raffael Wieler

Patenschaft: Jossi Wieler

Paul Liebermann

Geboren 24.06.1899 in Neu-Ulm. Kaufmännische Ausbildung und Anstellung in einem Berliner Waren­haus. Seit 1933 arbeitslos, Hinwendung zum jüdischen Glauben. Oktober 1940 Deportation mit Konstanzer Juden nach Gurs.

Verstorben 1958 in St. Rambert an Tuberkulose.

 

Recherche: Raffael Wieler

Patenschaft Verena Wieler

Richard Liebermann 

Geboren 21.10.1900 in Neu-Ulm. Aufgrund seiner Taubheit lebt Richard Liebermann seit 1906 in der streng christlich geführten Königlichen Taubstum­menanstalt in München. 1923 Konvertierung zum katholischen Glauben. Er besucht die Akademie der Künste in München und wird Kunstmaler. Ab 1933 erhält er Berufsverbot. Im November 1938 Deporta­tion ins Button  und im Oktober 1940 nach Button . 1943 gelingt ihm die Flucht.

Richard Liebermann Selbstporträt

Richard Liebermann
Selbstporträt

In St. Rambert sur Loire verbrachte Richard Lieber­mann die letzten Kriegsjahre und lebte von gele­gentlichen Aufträgen und einer kleinen Wieder­gutmachungsrente in Höhe von 125.– DM. Ob er weitere Einkünfte hatte, ist nicht bekannt. 1966 verstarb der Künstler in Saint-Rambert-sur-Loire.

Einige Bilder von Richard Liebermann hier

Biografie:
Raffael Wieler-Bloch, Richard Liebermann. Der gehörlose Porträt- und Landschaftsmaler 1900-1966

Zaurov, Mark: Spurensuche: Richard Liebermann (1900-1966) – Ein jüdischer gehörloser Künstler und sein Werk. In: Das Zeichen, Nr. 59, Hamburg 2002, S. 120-123

Kurzbiografie: Button und hier

 

Recherche: Raffael Wieler

Patenschaft: Raffael Wieler

Gertrud Liebermann

liebermann_gertrud_foto

Geboren 17.01.1902 in Neu-Ulm als Schwester von Richard Liebermann. "Hausmädchen" der Familie, kann keinen Beruf erlernen. Ihre Nähe zum tauben Bruder Richard ist sprichwörtlich, ihm zuliebe gibt sie vieles auf.

Oktober 1940 Deportation nach Gurs. 1943 Flucht von Noé aus nach St. Rambert bei St. Etienne.

1972 Rückkehr nach Konstanz: im Schoss der Familie geniesst sie jede Faser des Lebens; bis zum letzten Atemzug betreut, umsorgt und gepflegt, stirbt Trude Liebermann 1995 im Alten- und Pflegeheim Talgarten in Konstanz und wird auf dem dortigen Friedhof bestattet.

Recherche: Raffael Wieler

Patenschaft: Wolfgang Hartung-Gorre

Hans Liebermann

Geboren 1903. Kaufmännische Ausbildung während des Ersten Weltkriegs in Berlin. Seit 1933 arbeitslos. 1938 Deportation ins Button. Er entgeht 1940 der Deportation nach Gurs wegen eines Spital­aufenthaltes. Hans Liebermann wird 1941 zusammen mit seiner Mutter in Brandenburg ermordet.

Ermordung 1941, Euthanasie.

 

 

Recherche: Raffael Wieler

Patenschaft: Mirjam Wiehn

Quellen: