Stolpersteine Konstanz

Rosa LEVI, geb. Dreyfuss,   1884 - 1942

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Rosa LEVI, geb. Dreyfuss,   1884 - 1942

zurück weiter  

Rosa LEVI, geb. Dreyfuss,   1884 - 1942

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 01.06.1884, Schmieheim b. Ettenheim

Deportiert 1940

Gurs

INTERNIERT Drancy

Ermordet 12.8.1942

Auschwitz

Bild kleiner: klicken

 
Sigismundstr. 21 heute
(November 2012)

Foto: W. Mikuteit

Bild grösser / kleiner: Bild anklicken

stein_LEVI_RosaStolperstein für  Rosa LEVI
verlegt am 09.09.2013

Ehemann: Max LEVI, Sohn: Hans Bernhard LEVI

Rosa Levi, geborene Dreyfuss, wurde am 1. Juni 1884 in Schmieheim bei Ettenheim im Badischen geboren. Auch Schmieheim war damals eine blühende jüdische Gemeinde. Um 1900 waren 29,3 % der Einwohner Juden. Im Ort gab es eine Synagoge, ein Ritualbad (Mikwe) eine jüdische Schule und die Juden hatten ihren eigenen Friedhof.

Wann das Ehepaar Levi geheiratet hat und wann es nach Konstanz gezogen ist, ist nicht bekannt. Max und Rosa Levi müssen in der Jüdischen Gemeinde aber hochangesehen gewesen sein, weil es ihnen erlaubt war, im Gemeindehaus neben der Synagoge in der Sigismundstraße 21 ein koscheres Restaurant und eine Pension einzurichten. 1940 wurden Patienten der Heilanstalt Reichenau vor ihrem Weitertransport in die Tötungsanstalt Grafeneck in der Pension Levi einquartiert.

Max und Rosa LEVI wurden am 22. Oktober 1940 zusammen mit 108 Konstanzer Juden nach in Südfrankreich deportiert. Fast zwei Jahre lebte das Ehepaar unter unbeschreiblichen Lebensbedingungen im Lager.

Am 10.08.1942 wurde Rosa Levi mit dem 17. Transport RSHA von bei Paris nach deportiert.

Der Ankunftstag war der 12.08.1942. Laut dem "Kalendarium der Ereignisse im KZ Auschwitz" von Danuta Czech sind die mit diesem Transport ankommenden Häftlinge noch am selben Tag in die Gaskammern geschickt worden, mit Ausnahme von wenigen "zur Arbeit selektierten" Männern und Frauen. Aufgrund ihres Alters hatte Rosa Levi keine Chance zur Arbeit ausgewählt zu werden, d.h. der 12.08.1942 war mit großer Wahrscheinlichkeit auch ihr Todesdatum, möglich wäre allerdings auch, dass sie auf dem Transport gestorben ist. Es existieren keine Listen der auf dem Transport gestorbenen Häftlinge.

Wir müssen also davon ausgehen, dass Rosa LEVI am 12. August 1942 in der Gaskammer ermordet wurde.

 

 

Recherche: Uwe Brügmann

Patenschaft: Beate BRAVMANN-MUHLFELDER

Quellen:

Gedenkbuch - Opfer der Verfolgung der Juden unter nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland (1933-1945), Koblenz 1986

Adressbücher von Konstanz

Schülerverzeichnisse im Suso-Gymnasium, Konstanz

Faulstich, Heinz: Von der Irrenfürsorge zur „Euthanasie", Freiburg 1993

Czech, Danuta: Kalendarium der Ereignisse im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau 1939 - 1945, Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, 1989

Klarsfeld , Serge: Le Memorial de la Deportation des Juifs de France, Paris, 1978