Stolpersteine Konstanz

Max LEVI,  1876 - 1942

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Max LEVI,  1876 - 1942

zurück weiter  

Max LEVI,  1876 - 1942

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 09.06.1876 Tiengen/Waldshut

Deportiert 1940

Gurs

Tot 23.7.1942

Heilanstalt Limoux

Bild kleiner: klicken

 
Sigismundstr. 21 heute
(November 2012)

Foto: W. Mikuteit

Bild grösser / kleiner: Bild anklicken

stein_LEVI_maxStolperstein für  Max LEVI
verlegt am 09.09.2013

Ehefrau: Rosa LEVI,  Sohn: Hans Bernhard LEVI

Geboren am 09. Juni 1876 in Tiengen / Waldshut / Baden.

Tiengen war zum Zeitpunkt der Geburt von Max Levi eine blühende jüdische Gemeinde. Etwa 10 % der Einwohner waren Juden. Es gab eine Synagoge, eine jüdische Schule, eine Mikwe (Ritualbad) und einen jüdischen Friedhof.

Wann das Ehepaar Levi geheiratet hat und wann es nach Konstanz gezogen ist, ist nicht bekannt. Max und Rosa Levi müssen in der Jüdischen Gemeinde aber hochangesehen gewesen sein, weil es ihnen erlaubt war, im Gemeindehaus neben der Synagoge in der Sigismundstraße 21 ein koscheres Restaurant und eine Pension einzurichten. 1940 wurden Patienten der Heilanstalt Reichenau vor ihrem Weitertransport in die Tötungsanstalt Grafeneck in der Pension Levi einquartiert.

Max und Rosa LEVI wurden am 22. Oktober 1940 zusammen mit 108 Konstanzer Juden nach Button in Südfrankreich deportiert. Fast zwei Jahre lebte das Ehepaar unter unbeschreiblichen Lebens­bedingungen im Lager. Im August 1942 wurde Rosa Levi über das Sammellager Drancy bei Paris nach Auschwitz deportiert und dort am 10. August 1942 in der Gaskammer ermordet.

levi_max_asile_limoux
Heilanstalt Limoux

Max Levi blieb der Transport nach Auschwitz wegen seines Alters erspart; es gab einen sogenannten Altenerlass der Vichy-Regierung, der über 60 Jahre alte Juden vom Transport nach Auschwitz freistellte. Über mehrere Stationen kam Max Levi 1942 nach Limoux im Departement Aude, etwa 100 km nordwestlich von Gurs entfernt. Dort fand er Unterkunft in einem Heim für geistig Behinderte, im sogenannten "asile d'aliénés". Hier starb er, zusammen mit Hunderten von Psychiatriepatienten („l'hécatombe des fous"), am 23. Juli 1942 an Unterernährung.

 

 

Recherche: Uwe Brügmann

Patenschaft: Beate BRAVMANN-MUHLFELDER

Quellen:

Gedenkbuch - Opfer der Verfolgung der Juden unter nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland (1933-1945), Koblenz 1986

Adressbücher von Konstanz

Schülerverzeichnisse im Suso-Gymnasium, Konstanz

Faulstich, Heinz: Von der Irrenfürsorge zur „Euthanasie", Freiburg 1993