Stolpersteine Konstanz

Thea KLEINBERGER,   geb. 1923

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Thea KLEINBERGER,   geb. 1923

zurück weiter  

Thea KLEINBERGER,   geb. 1923

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 11.11.1923, Konstanz

Flucht 1934

Schweiz

Bild grösser: anklicken

Schulstrasse 3
heute (Juli 2016)

Foto: © Wolfram  Mikuteit

Wo jetzt (2016) ein Parkplatz ist, stand früher das Haus Schulstr. 3

Bild grösser: anklicken

Stolperstein für Thea KLEINBERGER
verlegt am 03.07.2016

Mutter: Elise KLEINBERGER     Vater:   Alfred KLEINBERGER

Bild grösser: anklicken

Thea KLEINBERGER (rechts)
mit ihrer Mutter, Elise Kleinberger, 1934

 

 

Thea Kleinberger wurde am 11. November 1923 in Konstanz geboren. Sie ist die Tochter von Alfred und Elise Kleinberger, geb. Weil.

Thea wuchs in der geräumigen Wohnung in der Schul­straße 3 auf. Sie besuchte die Mädchenschule in der Wallgutstraße, die heutige Wallgutschule, wohin sie häufig vom geliebten Kindermädchen gebracht wurde.

 

Aufgrund der zunehmenden nationalsozialistischen Verfolgungsmaßnahmen musste Thea im April 1934 im Alter von zehn Jahren ihre Heimatstadt und zunächst auch ihren Vater verlassen und emigrierte zusammen mit der Mutter in die Schweiz nach Bern.

Dort lebten noch ihre Großeltern und eine Tante mütterlicherseits. Ihr Vater konnte ihnen erst vier Jahre später, im Frühjahr 1938, folgen. Beiden Eltern war das Arbeiten lange Zeit verboten. Die Mutter durfte mit einer Ausnahmegenehmigung ab 1936 bis zur Schließung im Jahre 1944 im Laden der Tante aushelfen. Dies blieb das einzige Einkommen der Familie.

Thea war es als „Emigrantenkind“ in der Schweiz nicht erlaubt eine Lehre zu machen. Für sie galt ein „Lern- und Arbeitsverbot“. Dennoch arbeitete sie - ohne Erlaubnis - im Konfektionsgeschäft Edmond Bernheim, bis sie von einer Kollegin denunziert wurde und sich die Fremdenpolizei des Falls annahm. Ihr drohte die Abschiebung nach Palästina, die dadurch verhindert wurde, dass Jean Michel Georges Louis Neher, ein Schweizer, sie am 10. Oktober 1949 in Bern heiratete. Es war eine Liebesheirat, die allerdings eigentlich für einen viel späteren Zeitpunkt geplant war.

 

Thea Kleinberger und ihr Mann Jean Michael Neher lebten in Bern und bekamen dort am 29. Oktober 1950 eine Tochter.

Bild grösser: anklicken

Thea KLEINBERGER, 2016

 

Noch heute (2016) lebt Thea Kleinberger in der Schweiz, wo sie auch zwei Enkelkinder hat.

 

 

Recherche: Schüler und Schülerinnen der Hegau-Bodensee-Seminargruppe „Spurensuche“: Jessica Böhme, Franziska Eble, Paul Ellsiepen, Linus Kulman, Tim Kuppel, Gaia Quintini, Jasmin Ye mit Petra Quintini und Manuel Boxler

 

Patenschaft: Frau Kohlhaas

Quellen:

Privatarchiv Angehörige (M.S.) und Auskünfte der Angehörigen (2015 bis 2016)

Staatsarchiv Freiburg, Prozessunterlagen. F196/1 Nr. 3977

 

Bildquellen:

Privatarchiv Angehörige (M.S.)