Stolpersteine Konstanz

Elise KLEINBERGER, geb. Weil,   1894  -  1980

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Elise KLEINBERGER, geb. Weil,   1894  -  1980

zurück weiter  

Elise KLEINBERGER, geb. Weil,   1894  -  1980

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 22.9.1894, Bern

Flucht 1934

Schweiz

Bild grösser: anklicken

Schulstrasse 3
heute (Juli 2016)

Foto: © Wolfram  Mikuteit

Wo jetzt (2016) ein Parkplatz ist, stand früher das Haus Schulstr. 3

Bild grösser: anklicken

Stolperstein für Elise KLEINBERGER
verlegt am 03.07.2016

Ehemann: Alfred KLEINBERGER   Tochter: Thea KLEINBERGER

Bild grösser: anklicken

Elise KLEINBERGER
mit Tochter Thea, 1934

 

Elise Kleinberger (geb. Weil) wurde am 22. September 1894 als Tochter von Max Elias Weil und Jeanette Bernheim in Bern geboren.

Sie hatte zwei Schwestern, Frieda und Rosa, sowie einen Bruder, Saly. Elise machte eine Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten in der Textil- und Konfek­tionsbranche und war in Bern auch Inhaberin eines Weißwarengeschäftes in der Marktgasse 33, das sie auflöste, als klar wurde, dass ihr Verlobter keine Niederlassungsbewilligung in Bern bekam.

Bild grösser: anklicken

Elise KLEINBERGER
Pass Anfang 1920er Jahre

 

Sie heiratete am 28. Mai 1922 in Konstanz Alfred Kleinberger und zog mit ihm in eine geräumige Wohnung in die Schulstraße 3.

Elise und Alfred bekamen eine Tochter, Thea Kleinberger, die am 11. November 1923 geboren wurde.

 

 

 

Elise leitete zusammen mit ihrem Mann ein Damen­konfektionsgeschäft, es handelte sich um einen sogenannten Etagenladen, der in ihrem Wohnhaus untergebracht war.

Aufgrund der Boykottmaßnahmen gegen Juden mussten sie ihren Laden im Februar 1934 aufgeben und die Waren billig verkaufen.

Um weiteren Verfolgungsmaßnahmen der National­sozialisten zu entgehen, emigrierte sie kurz darauf auch auf Anraten von Angestellten mit ihrer zehnjährigen Tochter in die Schweiz.

Seit dem 3. April 1934 waren sie in der Gemeinde Bern gemeldet. Da dort bereits mehrere Verwandte lebten, erleichterte das die Auswanderung in die Schweiz deutlich.

In Bern kamen Elise Kleinberger und ihre Tochter zunächst bei ihren Eltern unter, später, vermutlich als es dann auch ihrem Mann Alfred 1938 gelungen war der Familie nach Bern zu folgen, war sie lange Jahre im Seidenweg 44 gemeldet.

Zunächst durfte Elise aufgrund des Erwerbstätig­keitsverbots nicht in der Schweiz arbeiten, das aus­drückliche Verbot der Ausübung einer Erwerbstätigkeit galt bis zum 28. November 1936. Dann erhielt sie eine vorübergehende Bewilligung zur Mithilfe im Geschäft ihrer Schwester, bis dieses 1944 aufgelöst wurde. Ab diesem Zeitpunkt bis zur Erteilung der offiziellen Nieder­lassungsbewilligung in Bern am 8. Juli 1949 stand sie wieder unter gänzlichem Arbeitsverbot.

Danach fand sie keine weitere Anstellung mehr.

Elise Kleinberger starb im Juli 1980, wenige Tage nachdem sie ihren ersten Urenkel in den Armen halten konnte, 86jährig in der Schweiz.

 

 

 

 

 

 

 

Recherche:
Schüler und Schülerinnen der Hegau-Bodensee-Seminargruppe „Spurensuche“: Jessica Böhme, Franziska Eble, Paul Ellsiepen, Linus Kulman, Tim Kuppel, Gaia Quintini, Jasmin Ye mit Petra Quintini und Manuel Boxler

 

Patenschaft: Gabriele Meseth

Quellen:

Staatsarchiv Freiburg, Personalakten des Landesamts für Wiedergutmachung: StAF F196/1 Nr. 7913

Staatsarchiv Freiburg, Zivilprozessakten des Restitutionsverfahrens. StAF F166/3 Nr. 5234

Staatsarchiv Freiburg, Prozessunterlagen. F196/1 Nr. 3977

Privatarchiv Angehörige M.S. und Auskünfte der Angehörigen