Stolpersteine Konstanz

Joseph Wilhelm ILL 1909 – 1944

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Joseph Wilhelm ILL 1909 – 1944

zurück weiter  

Joseph Wilhelm ILL 1909 – 1944

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb.: 1909

 

1943 verhaftet aufgrund der Verweigerung des Dienstes an der Waffe

 

Hingerichtet am 24.1.1944

Fischenzstr. 55  heute (2011)

Fischenzstr. 55
heute (2011)

Stein_Ill_Joseph_Wilhelm

Stolperstein für Joseph Wilhelm Ill, verlegt am 22.5.2009

 

Joseph Wilhelm ILL wurde am 30.12.1909 in Konstanz-Wollmatingen geboren. Seine Eltern waren  Joseph Ill aus Hödingen bei Überlingen, und Luise, geb. Maier, aus Konstanz-Egg.

Seine familiäre Situation dürfte schwierig gewesen sein. Er war der Sohn aus der ersten Ehe seines Vaters, der nach der Scheidung von seiner ersten Frau und Joseph Ills Mutter noch zweimal geheiratet und mit den beiden anderen Ehefrauen drei weitere Kinder hatte.  1931 war er mehrere Monate auf Wanderschaft.

Welchen Beruf Joseph Ill gelernt hat, konnte nicht ermittelt werden. Jedenfalls scheint er ernste persönliche Probleme gehabt zu haben, da er von November 1931 bis Anfang Dezember 1932 im Zuchthaus Bruchsal inhaftiert und auch in psych­iatrischer Behandlung war. Der Name der Heil­anstalt, wie die psychiatrischen Krankenhäuser damals hießen, ist nicht bekannt.

Am 09.11.1935 heiratete er Anna, geb. Mühlen­bach, aus Wolfach im Schwarzwald. Kinder hatte das Ehepaar Ill keine. Nach dem Tod ihres Mannes wurde die Ehe am 28.01.1944 geschieden. Nach dem Krieg heiratete seine Frau ein zweitesmal.

Am 13.04.1942 wurde er zur Wehrmacht eingezo­gen. Er wurde der Panzerjäger-Abteilung 305 zugeteilt, die 1940 im Raum Ravensburg aufgestellt wurde. Diese Abteilung wurde im Januar 1943 in der Schlacht um Stalingrad vernichtet.

Wegen Fahnenflucht wurde er am 11.12.1943 vom Feldgericht der Wehrmachtskommandantur Berlin für wehrunwürdig erklärt und zum Tode verurteilt.

Es ist anzunehmen, dass Joseph Ill aus Angst nach Stalingrad geschickt zu werden desertiert ist. Am 24.01.1944 wurde Josef Ill im Zuchthaus Branden­burg-Görden hingerichtet. Das Kriegs­gerichts­urteil konnte nicht ermittelt werden.

 

Aufs Bild klicken, um grössere Version zu sehen

Joseph Wilhelm Ill: zum Tode verurteilt und hingerichet.
"Ein Urteil liegt nicht vor."

vergrössern: auf Bild klicken

 

Seine Grabstelle ist unbekannt.

 

 

Recherche: Bernd Wunder / Uwe Brügmann

Patenschaft: Hubert Wippler

Quellen:

Schreiben vom 5.12.2008 der "Deutschen Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen von Gefallenen der ehemaligen deutschen Wehrmacht" (WASt), 13400 Berlin

Stadtarchiv Konstanz