Stolpersteine Konstanz

Dr. Richard GUGGENHEIM     1894 - 1974

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Dr. Richard GUGGENHEIM     1894 - 1974

zurück weiter  

Dr. Richard GUGGENHEIM     1894 - 1974

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 10.10.1894, Gailingen

FLUCHT 1938

USA

ÜBERLEBT

 

Bild grösser: klickenSigismundstr. 16
heute (Sept. 2013)

 

Bild grösser / kleiner: Bild anklicken

stein_GUGGENHEIM_RichardStolperstein für Dr.Richard GUGGENHEIM
verlegt am 09.09.2013

verheiratet mit Lene GUGGENHEIM, Kinder: Peter GUGGENHEIM, Rainer GUGGENHEIM

foto_guggenheim_richard
Dr. Richard  GUGGENHEIM

Richard GUGGENHEIM wurde am 10.10.1894 als Sohn des Arztes Dr. Daniel Guggenheim (*1861 in Gailingen, gest. 31.01.1915 in Konstanz) und Recha Guggenheim, geb. Reiss (*19.07.1865 in Mannheim und gest. am 11.07.1938 in Konstanz) in Konstanz geboren, er hatte eine Schwester Hedwig, die 1896 in Konstanz geboren wurde (und mit dem Architekten Josef Picard verheiratet war).

Sein Vater, der am Konstanzer Gymnasium Abitur gemacht hatte, ließ sich 1888 als praktischer Arzt in der Sigismundstraße 16 nieder.

Richard Guggenheim war Schüler des Konstanzer Gymnasiums, an dem er 1912 die Reifeprüfung ablegte. Als sein Vater 1915 starb, studierte er bereits Medizin in Freiburg, diente jedoch auch im ersten Weltkrieg.

foto_guggenheim_richard_um_1915
Dr. Richard GUGGENHEIM
um 1915

 

Ab 1924 war er in der Sigismundstraße 16 als Kinder­arzt (Facharzt für Säuglings- und Kinderkrankheiten) tätig. Am 02.08.1926 heiratete er in Konstanz Lene Guggenheim, die beiden Söhne Peter und Rainer wurden 1927 und 1931 in Konstanz geboren.

 

Bild kleiner: klicken

Hörrohr des beliebten Kinderarztes Dr. Richard GUGGENHEIM.
Die kleine Holzfigur zeigt den Kinderarzt bei der Arbeit

Bild größer/kleiner: anklicken

 

Foto: Rosgartenmuseum  Konstanz.
Dank an das Rogartenmuseum für die Abdruckerlaubnis.

 

 

foto_guggenheim_richard_und_lene
Dr. Richard GUGGENHEIM mit Ehefrau Lene

 

Die Familie war in Konstanz sehr angesehen. In der Freizeit war die Familie häufig mit dem Segelboot auf dem See unterwegs.

Nach der Machtübernahme durch die Nazis kam es bereits im Frühjahr 1933 zu ersten Boykotten, Nazis hinderten Patienten am Besuch der Praxis, auch wurde ihm mit einem Schreiben vom Ärzteverband der Ausschluss aus Krankenkassen- und Fürsorge­verbänden angedroht. Da er im 1. Weltkrieg gedient hatte, konnte er die Kassenzulassung doch vorüber­gehend behalten.

 

Mitte der 30er Jahre beantragte er Visa für die Vereinigten Staaten von Amerika und erhielt sie im Frühjahr 1937. Die Ausreise gestaltete sich jedoch schwierig, da das Konstanzer Finanzamt der Familie eine sehr hohe "" auferlegte, die zu zahlen die Familie nicht in der Lage war. Nach vielem und langem Schriftwechsel kam es schließlich zu einer Verhandlung, als Ergebnis musste das Finanzamt die Reichsfluchtsteuer neu berechnen.

Da zwischenzeitlich die Visa jedoch zu verfallen drohten, beschloss Richard Guggenheim mit seiner Familie für kurze Zeit in die USA zu reisen, um dort das Visum zu verlängern und die Möglichkeiten einer neuen Existenzgründung zu prüfen.

Am 16.06.1937 verließ die vierköpfige Familie Konstanz und reiste mit der Holland-Amerika-Linie auf dem Schiff „Statendam" in die USA. In dieser Zeit ließ sich Dr. Guggenheim in seiner Praxis durch den Arzt Dr. Levin aus Gaienhofen vertreten. Nur 14 Tage währte der Aufenthalt dort, mit der „Veendam" kehrte die Familie noch einmal nach Deutschland zurück. Ende Juli ist die Familie bereits wieder in Konstanz.

Zum 01.10.1937 verlor Richard Guggenheim die Kassenzulassung, eine neue, erhöhte Reichsflucht­steuer wurde festgesetzt.

Im Januar 1938 entschloss er sich zunächst alleine zur Flucht aus Deutschland und erreichte mit der Cunard Line („Berengaria & Georgie") am 02.02.1938 New York.

Richard Guggenheim bemühte sich in den USA zu studieren, um dort eine Anerkennung seines Arztexamens zu erlangen, in den Jahren 1940 – 1942 konnte er sich langsam eine neue Existenz aufbauen, bis es ihm 1942 gelang in Islip/Long Island selber eine Praxis zu eröffnen.

Richard Guggenheim starb am 10.04.1976 in den USA.

 

 

 

 

 

 

 

Recherche:
Petra Quintini
mit Unterstützung der Schülerinnen:
Regula Amer, Franka Kenda, Gaia Quintini,
Johanna Schlegel, Pia Spitzhüttl und Christine Ullmann

 

Patenschaft: Maik Schluroff

Quellen:

Stadtarchiv Konstanz: Ordner Konstanzer Persönlichkeiten

Stadtarchiv Konstanz: Adressbücher der Stadt Konstanz

Staatsarchiv Freiburg, StAF F196/1 Nr. 4657/1

Staatsarchiv Freiburg, StAF F196/1 Nr. 4657/2

Staatsarchiv Freiburg, StAF F196/1 Nr. 4657/3

Staatsarchiv Freiburg, P 303/4 Nr.1998

Staatsarchiv Freiburg, P 303/4 Nr.1270

Schularchiv Heinrich-Suso-Gymnasium Klassenliste 1911/1912

Bildmaterial:  Privatarchiv Janet Guggenheim

Stadtarchiv Konstanz: Nachlass Blankenhagen

Tobias Engelsing, "Das jüdische Konstanz Blütezeit und Vernichtung". Südverlag: Konstanz 2015, S. 63