Stolpersteine Konstanz

Peter GUGGENHEIM    1927 - 2012

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Peter GUGGENHEIM    1927 - 2012

zurück weiter  

Peter GUGGENHEIM    1927 - 2012

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 01.05.1927, Konstanz

FLUCHT 1938

USA

ÜBERLEBT

 

Bild grösser: klickenSigismundstr. 16
heute (Sept. 2013)

 

Bild grösser / kleiner: Bild anklicken

stein_GUGGENHEIM_PeterStolperstein für  Peter GUGGENHEIM
verlegt am 09.09.2013

Eltern: Lene GUGGENHEIM, Dr. Richard Guggenheim, Bruder: Rainer GUGGENHEIM

Peter Guggenheim wurde am 01.05.1927 als Sohn des Kinderarztes Dr. Richard Guggenheim und seiner Frau Lene Guggenheim geboren.

foto_guggenheim_peter_um_1934
Kinderbild Peter GUGGENHEIM
(ca. 1932)

Nach dem Besuch der Volksschule besuchte er ab dem 09.04.1937 bis Frühjahr 1938 das Konstanzer Gymnasium, als letzter jüdischer Schüler während des Nationalsozialismus. Er erinnerte sich später daran, dass er sich in dieser Zeit als jüdischer Schüler nicht an den Schießübungen beteiligen durfte. In der Klassenliste steht bei ihm trotz durchgehend guter Leistungen die Bemerkung: „Körperlich nicht voll leistungsfähig. Außerdem fehlt es vielfach an Mut. Guter Wille ist vorhanden. Fleißig und geistig regsam." Es ist auffällig, dass generell die körper­lichen Leistungen der Schüler an Bedeutung zunehmen, abwertende Beurteilungen finden sich bei jüdischen Schülern zunehmend häufiger, unabhängig von den tatsächlichen Leistungen (siehe auch Trudy Rothschild). Im Juni 1937 reiste Peter erstmals mit seiner Familie für zwei Wochen in die USA, die Reisezeit war länger als der tatsächliche Aufenthalt dort.

Auch das Visum von Peter (Nummer 10328 vom 12.03.1937) konnte so mit einem „Reentry Permit" ergänzt werden. Endgültig verließ Peter Deutschland im Mai 1938, kurz nach seinem 11. Geburtstag.

In Islip beschäftigte er sich mit großer Hingabe mit der Aufzucht von Hühnern, wie seine Großmutter später in Briefen berichtete. Die deutschen Behörden entzogen ihm am 30.10.1940 die deutsche Staats­bürgerschaft, er wurde als „staatenlos" erklärt. Vermutlich um 1944 erhielt er die amerika­nische Staatsbürgerschaft.

Nach dem Schulabschluss in den USA studierte er später Medizin wie sein Vater und arbeitete viele Jahre in New York und Warwick als Psychiater. Er starb am 05.03.2012 im Alter von 84 Jahren.

foto_guggenheim_peter_und_rainer_um_1935
Peter  GUGGENHEIM (li,)
mit Bruder Rainer (re.), 1935/36

 

Text des Nachrufs:
GUGGENHEIM, Dr. Peter D., a psychiatrist and associate clinical professor of psychiatry at NYU, passed away on March 5, 2012, at age 84 in Warwick, NY, of complications of Parkinson’s Disease. He was born on May 1, 1927 to Lene and Richard A. Guggenheim, M.D., in Konstanz, Germany. Following his family’s emigration to the U.S. in 1938, he was raised in Islip, New York, where his father practiced pediatric medicine. He attended Cornell University, earning a BA in 1949 and a medical degree in 1955, and served in the US. Navy as a Lieutenant in 1955-56. As a psychiatrist, Dr. Guggenheim was in private practice, and was medical director of the New York City Family Court Mental Health Clinic, and at Valley Behavioral Medicine in Warwick, NY. At New York University, he co-founded the Forensic Fellowship Program, and was an associated professor of Psychiatry. He lived in New York with his partner, John Abbott, for 46 years, before the two moved permanently to Warwick, NY in 1998. They celebrated their 60th anniversary as a couple in 2011, and were legally married in Toronto in 2007. Together, they amassed a renowned collection of Renaissance bronzes and clocks. Their bronzes have been on loan at the Metropolitan Museum and the Frick Museum, the Royal Academy in London, and the Louvre in Paris, and were featured in their own show at the DeYoung Museum in San Francisco. Their clock collection was on show at the Smithsonian Museum and the Bayerisches Museum in Munich, Germany. Dr. Guggenheim and Dr. Abbott were also equestrian enthusiasts and bred Havoverian horses for dressage, and partial to Boxer dogs. Dr. Guggenheim is survived by his partner John Abbott, his sister in law Janet Guggenheim, and his cousin Kim Guggenheim.

Quelle: http://www.flynnfh.com/obituaries/peter-guggenheim/  (Aufruf: 27.07.2013)

Recherche:
Petra Quintini
mit Unterstützung der Schülerinnen:
Regula Amer, Franka Kenda, Gaia Quintini,
Johanna Schlegel, Pia Spitzhüttl und Christine Ullmann

 

Patenschaft: Heinrich-Suso-Gymnasium Konstanz

Quellen:

Stadtarchiv Konstanz: Einwohnermeldekartei

Schularchiv Heinrich-Suso-Gymnasium Klassenliste 1937

Privatarchiv Familie Guggenheim

Bericht Laurie Guggenheim

http://www.flynnfh.com/obituaries/peter-guggenheim/  (Aufruf: 27.07.2013)