Stolpersteine Konstanz

Grafeneck: Der Tötungsvorgang

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Grafeneck: Der Tötungsvorgang

zurück weiter  

Grafeneck: Der Tötungsvorgang

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

Der Tötungsvorgang

Nach dem Eintreffen der grauen Busse in Grafeneck wurden die Menschen in die Aufnahmebaracke geführt, gemessen, gewogen, fotografiert. Nun wurden die nur noch spärlich Bekleideten zum Todesschuppen gebracht.

Die berüchtigten "Grauen Busse", in denen die Euthanasie-Opfer zur Ermordung transportiert wurden.

Die berüchtigten "Grauen Busse", in denen die Euthanasie-Opfer zur Ermordung transportiert wurden.

Die Tötung erfolgte durch Kohlenmonoxidgas und dauerte etwa 20 Minuten, bis sich im Vergasungsraum keine Bewegung mehr feststellen ließ.

In diesem Schuppen wurden in Grafeneck die Opfer vergast.

In diesem Schuppen wurden in Grafeneck die Opfer vergast.

Nachdem die Flügeltore geöffnet wurden, bot sich ein schrecklicher Anblick. Die Körper der Toten und der Boden waren mit Stuhl, Menstruationsblut und Erbrochenem beschmutzt, manche Leichen waren ineinander verkrallt und mussten mit Gewalt voneinander getrennt werden. Das Personal, welches die Kremationsöfen bediente, war auch zuständig für den Abtransport der Leichen zu den Öfen. Vorher wurden Goldzähne ausgebrochen. Das so gewonnene Rohmaterial wurde von Degussa zu Feingold verarbeitet.

 

Quelle: „Euthanasie im NS-Staat: Grafeneck im Jahr 1940" hrsg. von der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, 2000.