Stolpersteine Konstanz

Margarete EHINGER,  1893 - 1974

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Margarete EHINGER,  1893 - 1974

zurück weiter  

Margarete EHINGER,  1893 - 1974

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

geb. 10.07.1893, Wachbach/Mergentheim

DENUNZIERT

VERHAFTET 1940

„Heimtückegesetz"

Gefängnis Konstanz

ÜBERLEBT

 

Bild grösser: klickenSalmannsweilergasse 14
heute

 

Bild grösser / kleiner: Bild anklicken

stein_EHINGER_margareteStolperstein für  Margarete EHINGER
verlegt am 09.09.2013

 

Margarete Ehinger wurde am 10.07.1893 in Wachbach/Mergentheim geboren. Sie arbeitete als Näherin und Haushaltsgehilfin. Sie war politisch nicht engagiert, hatte aber von Anfang an ein sehr distanziertes Verhältnis zum Nationalsozialismus. Ihre beiden Kinder hielt sie von der Hitlerjugend fern.

Sie schimpfte immer wieder über den National­sozialismus. Prompt wurde sie von Nachbarn denunziert und am 19. Juli 1940 nach dem „Heimtückegesetz" zu 4 Monaten Gefängnis verur­teilt, weil „sie fortgesetzt gehässige, ketzerische und von niedriger Gesinnung zeugende Äußerungen über leitende Persönlichkeiten des Staates … gemacht" habe

Sie verbüßte ihre Strafe in Konstanz und Mannheim.

Margarete Ehinger starb am 12.04.1974 in Konstanz.

 

Recherche:Uwe Brügmann

Patenschaft: Dieter Ehinger

Quellen:

Staatsarchiv Freiburg, Entschädigungsakte Margarete Ehinger, F 196/1, Nr. 4320