Stolpersteine Konstanz

Siegbert BRAVMANN    1913 - 1989

Inhaltsverzeichnis zeigen/verbergen

Siegbert BRAVMANN    1913 - 1989

zurück weiter  

Siegbert BRAVMANN    1913 - 1989

zurück weiter zum Drucken muss Javascript aktiviert sein Helfen Sie Fehler zu beseitigen!  

   

geb. 10.04.1913 in Neidenstein

 

1938 Emigration in die USA

 

1942 - 1945 Angehöriger der US-Army

Sigismundstrasse 21     heute (2010)

Sigismundstrasse 21    
heute (2010)

Stein_BRAVMANN_Siegbert

Stolperstein für Siegbert BRAVMANN, verlegt am 22.5.2009

Neuere Nachforschungen ergaben:
Siegbert BRAVMANN floh bereits 1933

 

Siegbert Bravmann wurde am 10. April 1913 in Neidenstein bei Heidelberg geboren und verbrachte dort auch seine frühe Kindheit.

1920 zogen seine Eltern mit ihm nach Konstanz, wohin sein Vater als Kantor der jüdischen Gemeinde berufen worden war. Siegbert besuchte hier die Volksschule und das Gymnasium. Während seiner Schulzeit war er ein leidenschaftlicher Fußballspieler. Eines Tages wurde ihm gesagt, er dürfe nicht mehr Fußball spielen, weil er Jude sei. Sogleich beschloss seine Mann­schaft, ebenfalls nicht mehr zu spielen.

Nach beendeter Lehre arbeitete Siegbert Bravmann in der Bäckerei seines Onkels in Karlsruhe.

 

Bert BRAVMANN als Bäcker in Karlsruhe 1933

Bert BRAVMANN als Bäcker in Karlsruhe
1933

 

Als die politische Lage immer schwieriger und zunehmend gefährlicher für Juden wurde, sahen die Eltern ein, dass es für den nun 20jährigen Sohn wichtig war, Deutschland zu verlassen und zu seiner Tante in die USA zu emigrieren. Eine äußerst schmerz­liche, aber kluge Entscheidung! Bevor Siegbert Konstanz verließ, prophezeite er seinen Freunden, dass er eines Tages wiederkommen würde, und zwar in amerikanischer Uniform.

Nach den Unterlagen des Konstanzer Stadtarchivs meldete Siegbert sich in Konstanz per 30.10.1933 mit Ziel "Nordamerika" ab.

Nach Europa kam Bert schon 1936 wieder zurück, wenn auch nur für einige Tage. Die Familie traf sich in Nizza, um den 25. Hochzeitstag der Eltern zu feiern und ein paar Ferientage in Frankreich zu verbringen. Nach Deutschland traute Bert sich in dieser Zeit nicht mehr zurück.

Familientreffen der BRAVMANNs, 1936, anlässlich der Silberhochzeit der Eltern. Comersee. Jakob, Flora, Beate, Bert (v.l.n.r.)

Familientreffen der BRAVMANNs, 1936, anlässlich der Silberhochzeit der Eltern. Comersee.
Jakob, Flora, Beate, Bert (v.l.n.r.)

 

1942 meldete sich Bert als Freiwilliger zur Armee der USA. Er diente als technischer Offizier in England, Frankreich, Deutschland, Belgien und Luxemburg. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges kehrte er – wie vorausgesagt – nach Konstanz zurück und ließ sich in amerikanischer Uniform auf der Marktstätte fotografieren.

 

Bert BRAVMANN kehrt wie vorhergesagt, in amerikanischer Uniform nach Konstanz zurück. 1945. 

Bert BRAVMANN kehrt wie vorhergesagt, in amerikanischer Uniform nach Konstanz zurück. 1945.

Bert kehrte dann ins zivile Leben zurück. Er war zuerst bei seinem Onkel in Newark, New Jersey, angestellt und ging später anderen Beschäftigungen nach. 1950 heiratete er Eunice Rice und wurde Vater eines Sohnes Peter.

Auf Einladung der Stadt Konstanz kehrte Siegbert Bravmann 1986 zusammen mit seiner Frau, seiner Schwester Beatrice Bravmann-Muhlfelder, seinem Neffen Danny und der Nichte Leslie besuchsweise nach Konstanz zurück. Während dieses Aufenthaltes traf er einige frühere Schulfreunde und konnte mit ihnen angenehme Erinnerungen austauschen.

Nach seiner Pensionierung zogen Bert und Eunice nach Massachusetts, um näher bei der Familie ihres Sohnes und bei ihrem Enkel Carl zu sein.

Siegbert Bravmann starb im August 1989.

 

Zusammengestellt und autorisiert von Beatrice B. Muhlfelder, geb. Beate Bravmann.
Aus dem Englischen übertragen und bearbeitet von Mirjam Wiehn

Patenschaft: Mirjam Wiehn, E. Roy Wiehn